Interzum17
Diese Seite teilen:
30.05.2017

Interzum 2017: Erfolgreicher Messeauftritt für Zünd

Zünd blickt auf eine sehr erfolgreiche Interzum 2017 zurück. Der Schweizer Spezialist für modulare Hochleistungscutter stellte in Köln seine neusten digitalen Schneidsysteme für Leder und Textilien vor. Mit dem Zünd D3 Cutter mit Projektionssystem und modernster Nesting-Software präsentierte Zünd eine auf höchste Produktivität getrimmte Gesamtlösung.

Mehr Besucher als je zuvor: Die Interzum 2017, die am 19. Mai zu Ende ging, hat mit knapp 70'000 Besuchern aus 152 Ländern einen neuen Besucherrekord aufgestellt. Auch für Zünd verlief die Weltleitmesse für die Möbelfertigung und den Innenausbau erfolgreich. Die Präsentation hochleistungsfähiger digitaler Schneid- und Materialhandlingsysteme für Leder und Textilien stiess beim internationalen Fachpublikum auf grosses Interesse. „Die Ausstellung hat unsere Erwartungen mehr als erfüllt“, so Thomas Rodighiero, Product Manager Leather: "Wir haben zur Interzum 2017 ein neues Kapitel im hochautomatisierten und effizienten digitalen Zuschnitt aufgeschlagen. Das internationale Messepublikum kam sehr gut vorbereitet und mit klaren Vorstellungen auf unseren Stand. Die offene und praxisorientierte Vorstellung unserer Schneidsysteme und der neusten Softwarelösungen kam sehr gut an".

Im Zentrum des Zünd Messeauftritts standen topaktuelle Themen: Höchste Produktivität durch hochleistungsfähige Produktionssysteme, Workflowintegration sowie maximale Flexibilität bei der Auftragsabwicklung standen in den Gesprächen mit Kunden, Interessenten und Partnern im Fokus. Mit dem D3 Cutter präsentierte Zünd sein aktuell leistungsfähigstes Schneidsystem. Für die einzigartige Performance sorgt ein innovatives Doppelbalkensystem. Die zwei Balken, ausgerüstet mit jeweils bis zu drei verschiedenen Modulen, arbeiten parallel. Abhängig von der Schneidkontur wird die Produktionsgeschwindigkeit dadurch verdoppelt. Zünd verfolgt konsequent ein modulares Baukastenprinzip. Dadurch kann auch ein D3 Cutter jederzeit nachgerüstet werden: Neue Werkzeuge, Module oder Systeme zur vollautomatischen Materialzuführung und -entnahme lassen sich einfach integrieren.

Zünd nutzte die Interzum 2017 auch, um dem Messepublikum den neuen Wannenabroller vorzustellen. Mit dem Materialhandlingsystem lassen sich dehnbare Textilien spannungsfrei ab- und aufrollen. Über eine integrierte Bahnkantensteuerung wird die Rollenabwicklung exakt reguliert. Der Wannenabroller kann auch teleskopierte oder kernlose Stoffrollen problemlos verarbeiten.

Messebesucher zeigten sich begeistert von der Bandbreite an Materialien, die mit den modularen Zünd Hochleistungscuttern präzise und zuverlässig geschnitten werden. Die gewonnenen Auftragseingänge unterstreichen das Bestreben internationaler Möbelbauer nach einer höheren Prozessintegration sowie einer insgesamt gesteigerten Performance. „Die Interzum hat ihre führende Stellung als Leitmesse für die Möbelfertigung und Innenausbau unter Beweis gestellt“, so Thomas Rodighiero abschliessend.