Heer_Totale
Diese Seite teilen:
17.04.2019

Vollautomatisch geschnitten, mit System verpackt

Die B. Heer AG entwickelt und produziert massgeschneiderte Verpackungs-lösungen, ihre Fertigung ist auf höchste Effizienz getrimmt. Es steckt System hinter dem Geschäftserfolg des Schweizer Verpackungsherstellers. Mit der Investition in ein hochautomatisiertes Board Handling System BHS150 von Zünd sichert sich Heer einen Wettbewerbsvorsprung in Sachen Leistungsfähigkeit auf industriellem Niveau.

Der Name B. Heer steht in der Schweiz und über deren Grenzen hinaus für intelligente und individuelle Systemverpackungen. An sechs Standorten dreht sich alles um die Entwicklung, Herstellung und Logistik von Verpackungslösungen, vornehmlich für Industriekunden. Die Verpackungen schützen Kaffeemaschinen, Laboranalyse- oder sensible Messgeräte während dem Transport und sind meist eine Kombination aus Wellpappe, Schaumstoff und Holz. Der Schaumstoff sorgt für den sicheren Halt in der Kartonverpackung und bietet gleichzeitig Schutz vor Stössen beim Transport. Und um maximale Transportsicherheit geht es letztlich bei den Systemverpackungen. Hergestellt werden sie am Standort Felben-Wellhausen, wo sich seit 2015 das Kompetenzzentrum für Wellpappen- und Systemverpackungen befindet. Hier sind bereits zwei Zünd G3 Cutter im Dauerbetrieb, mit der Investition in eine hochautomatisierte Schneidstrasse mit BHS150 und einem Zünd D3 Cutter ist kürzlich eine dritte Produktionslinie hinzugekommen. Für Joachim Basler, Leiter des Kompetenzzentrums, sind der hohe Automatisierungsgrad und die hohe Leistungsfähigkeit der Linien die zwei wichtigsten Faktoren, um die zunehmend anspruchsvollen Kundenanforderungen zu erfüllen.

Denn die Kunden bestellen immer kleinere Losgrössen. Gleichzeitig bevorraten sie immer kleinere Verpackungseinheiten oder verzichten gänzlich auf eine Lagerhaltung. Dadurch sind die Wiederbeschaffungszyklen noch kürzer geworden. Kommt hinzu, dass die Verpackungen immer individueller werden, um das Packgut perfekt zu schützen. Damit Heer diese Kundenanforderungen erfüllen kann, wird die Prozesseffizienz laufend optimiert. Das heisst konkret, Einrichte- und Umrüstzeiten minimieren, die Produktion automatisieren und die vollautomatisierte Nachtproduktion ausweiten. Wie das funktionieren kann, wird in der weitläufigen Produktionshalle ersichtlich, in der mittlerweile drei Zünd Cutter ohne Unterbruch Wellpappe und Schaumstoff in Form schneiden.

Jüngst hat Heer in ein hochmodernes und vollautomatisches Materialtransportsystem, ein BHS150, investiert. Die Stapelhöhe von 1,5 m und der hohe Automatisierungsgrad machen das Materialtransportsystem BHS150 einzigartig. «Dank der 1,5 m Stapelhöhe können wir nun ganze Rohmaterialpaletten in die Beladeeinheit fahren und vollautomatisch abstapeln. Das heisst, wir haben sehr wenig Aufwand beim Rohmaterialhandling und müssen dieses vorgängig nicht mehr umschichten. Zusätzlich können wir nun auch mittlere und grössere Aufträge vollautomatisch produzieren, sei es tagsüber oder in der Nacht. Das verlängert die Maschinenlaufzeit merklich und hilft uns, die Produktionskosten zu senken».

Die innovative Entnahmeeinheit mit Förderband ermöglicht den stegfreien Zuschnitt der Wellpappe. Damit wird die Effizienz zusätzlich gesteigert. «Dank dem stegfreien Zuschnitt ist der Ausbrechaufwand viel kleiner, denn die Nutzen können viel schneller aus dem Bogen getrennt werden. Der Verzicht auf Stege reduziert auch die Schneidunterbrüche im Zuschnitt, was die Produktionszeit verkürzt. Und dass am Endprodukt keine Haltepunkte zu sehen sind, steigert die Produktqualität».

Mit dem Board Handling System BHS150 von Zünd schöpft Heer das ganze Potenzial einer vollautomatisierten Fertigung aus. Die Stapelhöhe von 1,5 m in Verbindung mit der hohen Performance im Zuschnitt und kurzen Rüstzeiten steigert die Produktivität und Wirtschaftlichkeit. Die Produktionslinie besteht aus einer Beladeeinheit, einem Zünd D3 Cutter, sowie einer Entladeeinheit. Die Stapelhöhe von 1,5 m ermöglicht deutlich längere und unterbrechungsfreie Betriebszeiten. Dadurch lassen sich auch Grossauflagen wirtschaftlich und effizient endverarbeiten.

Joachim Basler: «Dank der 1,5 m Stapelhöhe können wir nun auch mittlere und grössere Aufträge vollautomatisch produzieren, sei es tagsüber oder in der Nacht».

Bildunterschrift 1: 
Als einer der ersten Anwender des Board Handling System BHS150 überhaupt setzt Heer auf höchstmögliche Effizienz dank maximaler Automatisierung.

Bildunterschrift 2: 
Im Kompetenzzentrum für Wellpappen- und Systemverpackungen sind bereits zwei Zünd G3 Cutter im Dauerbetrieb. Mit der Investition in eine Schneidstrasse mit BHS150 und einem Zünd G3 Cutter ist nun eine dritte Produktionslinie hinzugekommen.