Zund Cradle-feeder
Diese Seite teilen:
27.03.2017

Zünd auf der Interzum 2017

Der Messeauftritt von Zünd auf der Interzum 2017 (Halle 10.1, Stand G48/H55) in Köln steht ganz im Zeichen modularer Schneidsysteme und ihrer vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. Mit zahlreichen Automatisierungslösungen lassen sich Zünd Cutter individuell an die Anforderungen in der modernen Möbelfertigung anpassen.

Zünd präsentiert auf der Interzum 2017 digitale Schneidsysteme, die konsequent auf den flexiblen und wirtschaftlichen Zuschnitt von Textilien und Leder ausgerichtet sind. Ganz dem Baukastenprinzip folgend, können Zünd Cutter jederzeit neuen Anforderungen angepasst werden. Neue Werkzeuge, Module oder Systeme zur vollautomatischen Materialzuführung und -entnahme lassen sich einfach integrieren. Das gilt auch für den neuen Wannenabroller, den Zünd auf der Interzum vorstellt. Mit dem Wannenabroller lassen sich dehnbare Textilien spannungsfrei ab- und aufrollen. Über eine integrierte Bahnkantensteuerung wird die Stoffzuführung sehr zuverlässig und exakt geregelt. Der Wannenabroller kann auch teleskopierte Stoffrollen problemlos verarbeiten.

Top-Performance im Lederzuschnitt mit dem Zünd D3 Cutter
Höchstmögliche Ledereinsparung, maximale Produktivität und hohe Schneidqualität sind die entscheidenden Voraussetzungen für den Erfolg industriell fertigender Lederverarbeiter. Um dies zu erreichen, müssen in einem integrierten Workflow alle Komponenten optimal aufeinander abgestimmt sein. Zünd bietet dafür eine integrierte Schneidlösung für optimale Ergebnisse. Herzstück der auf der Interzum gezeigten Komplettlösung ist der Zünd D3 Cutter mit modularen Projektionssystemen und mit MindCut Studio, der intelligenten CAD/CAM-Software des Applikationsentwicklers Mind. Mit dem Zünd D3 Cutter wird der Materialdurchsatz nahezu verdoppelt. Die markante Leistungssteigerung ist insbesondere auf das neue Doppelbalkensystem zurückzuführen: Zwei Balken mit jeweils bis zu drei verschiedenen Modulen schneiden und punchen das Leder unabhängig voneinander und simultan in einem Arbeitsdurchgang.

Bildunterschrift: Zünd präsentiert auf der Interzum 2017 digitale Schneidsysteme, die sich nahtlos in digitale Workflows einbinden lassen.