D3-Zentrumswickler-Textil
Diese Seite teilen:
30.08.2016

Zünd auf der Saltex 2016

Zünd zeigt auf der Saltex (5./6. Oktober 2016) in Dornbirn, wie Textilverarbeiter durch die Integration hochleistungsfähiger Zünd Cutter ihre Wertschöpfungskette ausbauen können.

Höchste Produktivität bei maximaler Verfügbarkeit sowie einfache Integration in automatisierte Workflows sind entscheidende Wettbewerbsvorteile in der Textilindustrie. Perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten sind dabei ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Zünd präsentiert sich auf der Saltex mit technologisch hochstehenden Lösungen für den vollautomatischen Zuschnitt technischer Textilien. Zünd Cutter können dank ihrer modularen Bauweise jederzeit auf individuelle Kundenanforderungen abgestimmt werden. Zusammen mit einer grossen Werkzeugauswahl und fortschrittlicher Bedienersoftware bilden Zünd Cutter und Lösungen für das automatisierte Materialhandling eine komplette Systemlösung. Sie können im Baukastenprinzip spezifischen Produktionsanforderungen entsprechend konfiguriert und an neue Anforderungen angepasst werden. Durch diese einzigartige Modularität bieten Zünd Cutter ein Höchstmass an Wertbeständigkeit und Investitionssicherheit.

Zünd Systemlösungen sind dank innovativer Features konsequent auf die Bearbeitung einer breiten Palette an beschichteten und unbeschichteten Gewebe, Gestricke, Gewirke, Vliesstoffe oder Filze ausgerichtet. Unterstützt durch ausgeklügelte Materialhandlingsysteme wie dem Zentrumswickler erfolgt die faltenfreie Zuführung bis zu 3,2 m breiter Textilbahnen vollautomatisch. Während der Produktion fixieren leistungsstarke Vakuumerzeuger auch luftdurchlässige Materialien zuverlässig auf der Arbeitsfläche.

Die intuitive Bedienersoftware ZCC mit umfassender Materialdatenbank und optimierten Bearbeitungsparametern bietet eine intelligente Nesting-Funktion, welche die Schnittbilder vollautomatisch auf die Stoffbahn legt. Dadurch wird das Material optimal ausgenutzt und der Schneidabfall auf das Minimum reduziert. Für höchsten Bedienkomfort kann ein ICC-Kamerasystem in Kombination mit dem ZCC die Schneidkontur registrieren und ausrichten. Dabei können zur exakten Positionierung anstelle vordefinierter Registriermarken auch Teilelemente des Textilmusters oder des Druckbildes verwendet werden. Damit ist der passgenaue Zuschnitt von Textilien auch bei starkem Verzug kein Problem.
Mit dem ZCC ist die horizontale und vertikale Integration der relevanten Produktionsdaten bereits sehr weit fortgeschritten. Die Bedienersoftware integriert sämtliche Informationen, wobei alle Daten einheitlich und durchgängig verfügbar sind.

saltex.at