Zünd@Texprocess_2019
Diese Seite teilen:
20.03.2019

Zünd auf der Texprocess 2019: Digitale Kompetenz senkt Kosten und verkürzt Produktionszeiten

Die Textilindustrie steckt mitten in der digitalen Transformation, ihre Wertschöpfungsketten sind zunehmend vernetzt. In dieser digitalisierten Kette ist der automatisierte Zuschnitt ein zentrales Glied. Auf der Texprocess präsentiert Zünd effiziente und leistungsstarke Schneidsysteme für diesen Teilprozess und stellt mit modernsten Softwaretools seine digitale Kompetenz unter Beweis.

Die Digitalisierung hat längst auch die Textilindustrie erreicht – Konsumenten verlangen individuelle Angebote und flexible Lösungen, massgeschneiderte Kleidungs- und Möbelstücke nach Mass, aber zum Preis «ab Stange». Die Gestaltungs- und Konfigurationsmöglichkeiten werden vielfältiger, während die Hersteller agiler und schneller werden, um den steigenden Marktdruck und immer kürzere Produktlebenszyklen meistern zu können. Das bedingt allerdings die passenden Produktionsabläufe. Für den effizienten Zuschnitt zeigt Zünd auf der Texprocess (Halle 4, Stand B40) moderne digitale Schneidsysteme mit umfassender Softwareunterstützung von der Textilerfassung bis zur unterstützten Entnahme fertiger Schnittteile. Vernetzt, intelligent und durchgehend digitalisiert.

Mit der optischen Intelligenz ist der Zuschnitt gemusterter und digital bedruckter Stoffe genauso präzise und einfach wie bei unbedruckten oder unifarbenen Textilien. Die Software erkennt die Position des Druckbildes sowie allfällige Materialfehler im Textil und erfasst zuverlässig komplexe Stoffmuster und etwaigen Materialverzug über die gesamte Stoffbahn. Bei der Kompensation des Verzugs wird die Masshaltigkeit der Schnittteile und deren korrekte Position auf dem gemusterten Stoff einwandfrei beibehalten. Anhand von Referenzpunkten berechnet die Software automatisch die effizienteste Anordnung respektive Verschachtelung der Schnittteile auf der Textilbahn. Zuschnitt, Mustererkennung und Nesting erfolgen sequentiell, um einen unterbrechungsfreien Zuschnitt zu gewährleisten. Und schliesslich wird auch die Teileentnahme mittels Projektion visuell unterstützt.

Digitale Schneidtechnologie als Enabler einer digitalisierten Bekleidungsfertigung
Zünd Cutter sind auf der Texprocess auch fixer Bestandteil in den integrierten Produktionsprozessen mehrerer Micro Factories, mit denen Bekleidungs- und Möbelhersteller ihre Prozesse automatisieren und gleichzeitig den Datenfluss optimieren können. Das Resultat sind markant höhere Durchsätze, tiefere Fehlerquoten und Arbeitskosten und am Ende eine deutlich gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit. In einer Produktionslinie für technische Textilien zeigt Zünd die nächste Stufe der Integration: ein Zünd S3 Cutter verarbeitet das Material ab Rolle. Ein Roboterarm entnimmt die fertigen Teile und legt sie in einer Box ab, die anschliessend die nächste Station im Workflow ansteuert. In einer weiteren Produktionslinie für Modetextilien kommt ein Zünd S3 Cutter zum Einsatz, der mit einer Over Cutter Camera OCC ausgerüstet ist. Diese liest in Sekundenschnelle die Registermarken ein, erkennt den Job sowie die Positionen der bedruckten Elemente auf der Arbeitsfläche.