Druckwerkstatt1

«Die beste Investition aller Zeiten»

Durch die konsequente Automatisierung hat die Wiener Druckwerkstatt in den letzten Jahren eine unglaubliche Erfolgsgeschichte geschrieben. Eine zentrale Rolle spielt dabei auch digitale Schneidtechnologie von Zünd. Demnächst wird ein zweiter Zünd S3 Cutter in Betrieb gehen.

An der Wand in seinem Büro hat Robert Bincik in grossen Buchstaben ein Zitat von Thomas Alva Edison anbringen lassen, das ihn stets an sein Unternehmenscredo erinnert: «Wenn es einen Weg gibt, etwas besser zu machen: Finde ihn!». Und genau das hat der Geschäftsführer der Druckwerkstatt in Wien in den letzten 17 Jahren gemacht. Er hat das Unternehmen zu einem Full-Service-Dienstleister für die Bereiche Druck und Verpackung ausgebaut.

Es hätte allerdings auch anders kommen können. Er war kurz davor, seinen Job als Betriebsleiter einer Druckerei an den Nagel zu hängen und der grafischen Branche den Rücken zuzudrehen. Doch seine ehemaligen Kunden löcherten ihn unablässig mit drucktechnischen Anfragen. Und so blieb er der Branche als Producer und Druckvermittler erhalten. «Mit dem wachsenden Auftragsvolumen hatten wir gar keine andere Wahl, als selbst in die Produktion einzusteigen.»

Mittlerweile wickelt das 20-köpfige Team pro Jahr rund 12’000 Aufträge ab und deckt ausser dem Offsetdruck alle Verfahrensschritte im Haus ab. Im Frühjahr wurde deshalb auch der Firmenname geändert, erläutert der Firmenchef: «Im Laufe der Jahre sind wir zu einem der innovativsten Druckunternehmen Österreichs gewachsen. Vor allem der Verpackungsbereich der Klein- und Sonderserien mit Druckveredelung ist eine unserer grössten Stärken. Diesem Umstand tragen wir mit dem neuen Namen Druckwerkstatt Print & Packaging Rechnung.»

Druckwerkstatt3
Druckwerkstatt4
«Der Zünd Cutter ist die beste Lösung, in die ich jemals investiert habe. Der Cutter verleiht uns eine unglaubliche Flexibilität bei gleichzeitig hoher Automatisierung.»
Robert Bincik, Geschäftsführer Druckwerkstatt

12’000 Aufträge pro Jahr

Ein weiterer Schlüssel für das Wachstum liegt im hohen Automatisierungsgrad, der sich durch sämtliche Produktionsbereiche zieht. «Das Thema Automatisierung ist mein absolutes Steckenpferd. Nur so haben wir es geschafft, unser jährliches Auftragsvolumen um 30 Prozent auf 12’000 Aufträge zu steigern – und das bei gleichem Personalstand», so Bincik. Als Beispiel nennt er an dieser Stelle die digitale Schneidtechnologie aus der Schweiz: «Der Zünd S3 Cutter ist die beste Lösung, in die ich jemals investiert habe.» Der Cutter verleihe der Druckwerkstatt eine unglaubliche Flexibilität bei gleichzeitig hoher Automatisierung. Vor seiner Inbetriebnahme musste das Unternehmen pro Jahr an die 600 Stanzen einkaufen. «Das ist nicht nur eine Kostenfrage. Das Handling der Stanzen verursachte einen enormen internen Aufwand», betont Bincik. Darüber hinaus schätzt er auch den flexiblen Einsatz der unterschiedlichsten Werkzeuge, wodurch der Cutter jederzeit an aktuelle Anforderungen angepasst werden kann. «Die Modularität, die in dem Zünd Cutter steckt, ist für mich genial. Sie erlaubt es uns, mit den Anforderungen des Marktes mitzuwachsen.»

Druckwerkstatt2

Massives Wachstum in der Verpackung

Ein relevantes Segment, das man aktuell forciert, ist etwa die Faltschachtelproduktion in Kleinauflagen. Dafür hat man mit www.yourbox.at eine eigene Homepage eingerichtet. Man habe gemerkt, dass es kaum Anbieter am Markt gebe, die die Herstellung von Faltschachteln in Klein- und Mittelauflagen (1’000 bis 1’500 Stück) schnell und kostengünstig realisieren könnten, erklärt Bincik: «Wir verzeichneten in diesem Bereich ein massives Wachstum und auch hier hilft uns der Zünd Cutter, ein breites Spektrum an Bedruckstoffen schnell und präzise zu verarbeiten.»

Um die Produktivität des Cutters optimal nutzen zu können, hat die Druckwerkstatt die Bogenzufuhr mit einem Sheet Feeder von Zünd automatisiert. In dieser Konfiguration ist der S3 Cutter bei der Druckwerkstatt mittlerweile rund um die Uhr im Einsatz und arbeitet in einer Schicht vollkommen ohne Aufsicht. Aufgrund dieses durchschlagenden Erfolgs denkt Robert Bincik bereits intensiv über eine Investition in einen weiteren Zünd Cutter nach.