Plotfactory-1
Diese Seite teilen:
27.04.2018

PlotFactory setzt auf Vielseitigkeit und Produktivität der Cutter von Zünd

In der PlotFactory AG entstehen unter Einsatz modernster Technologie und mit einer grossen Portion Leidenschaft unterschiedlichste Werbemittel. Vielfältig sind auch die Materialien, die zum Einsatz kommen und mit Schneidtechnologie von Zünd verarbeitet werden. Seit Herbst 2017 ist mit einem Zünd Cutter G3 3XL-3200 das neue Flaggschiff im digitalen Zuschnitt im Dauereinsatz.

Als Rinaldo Fochetti 1999 mit der PlotFactory den Schritt in die Selbstständigkeit wagte, hatte der Einmannbetrieb mit einer Fabrik noch herzlich wenig zu tun. Knapp 20 Jahre später hat sich das grundlegend geändert. Der Gründergeist ist aber auch heute noch zu spüren in den weitläufigen Produktionshallen der PlotFactory im zürcherischen Weisslingen. Fochetti ist schon seit jeher fasziniert von den Möglichkeiten digitaler Technologien in Druck und Zuschnitt, von der kreativen Vielfalt, die sich mit ihnen eröffnen: «Wir produzieren eine unglaubliche Bandbreite an erlebbarer Kommunikation, die immer wieder neue Lösungen fordert. Die Herangehensweisen unterscheiden sich, der Einsatz der technischen Mittel ist immer wieder neu.» Der Wandel hin zum industriell fertigenden Unternehmen zeigt sich in der hohen Effizienz, mit der heute produziert wird. Längst vorbei sind die Zeiten, in denen die Plotter noch in gemächlichem Tempo druckten, die Stoffbahnen noch händisch mit Heissmessern zugeschnitten werden mussten und der Materialverzug manuell ausgeglichen wurde. Auftragsmenge und -grösse nahmen schnell zu. «Es war klar, dass wir die Prozesse optimieren, die Qualität steigern und die Kosten senken mussten.» Entsprechend schnell wuchs der Maschinenpark auf mittlerweile zwölf Digitaldrucksysteme und zwei hochleistungsfähige Zünd Cutter. «Das permanente Verbessern der Effizienz ist matchentscheidend in diesem Markt. Bei diesem Preisgefüge bist du sonst chancenlos».

Dem «Factory» im Firmennamen zum Trotz ist die PlotFactory kein klassischer Industriebetrieb, der den ganzen Tag dasselbe Produkt herstellt. Jeder Auftrag ist anders und auch die Auflagengrössen variieren von eins bis viele Tausende. «Jedes Mal ist der Produktionsablauf ein anderer, sind wieder andere Abteilungen involviert». Die PlotFactory ist sehr vielseitig aufgestellt und deckt die komplette Wertschöpfungskette selbst ab. Angefangen von der Druckvorstufe, dem Druck, dem digitalen Zuschnitt bis hin zum Konfektions- und Schriftenatelier, einer eigenen Näherei oder der Spezialitätenwerkstatt. In dieser wird etwa mit Acryl, Holz oder Aluminium gearbeitet. «Weiterverarbeitung und Veredelung wuchsen in den vergangenen Jahren stetig an. Der Druck alleine, hat an Bedeutung verloren, die effiziente und vielfältige Weiterverarbeitung macht den Unterschied. Die Möglichkeit, alles inhouse produzieren zu können, eröffnet uns spannende Möglichkeiten. Die Projektabwicklung wird dadurch zwar komplexer, aber auch sehr effizient, weil wir nicht auf externe Dienstleister zurückgreifen müssen.»

«Geht nicht gibt’s nicht»

Für den digitalen Zuschnitt setzt die PlotFactory seit vielen Jahren auf die innovativen und extrem vielseitig einsetzbaren Cutter von Zünd. Neben einem G3 L-3200 (Tischbreite 180 cm) setzt man seit Oktober 2017 auf einen G3 3XL-3200 (321 cm). Für die Bearbeitung harter Materialien wie Acryl oder Holz kommt das neue Frässystem RM-L mit bis zu 3,6 kW Leistung und der automatische Fräserwechsler ARC zum Einsatz. Stefan Herber leitet das Schriften- und Nähatelier und bedient die Zünd Cutter regelmässig selbst. Er ist begeistert von ihrer Leistungsfähigkeit und Vielseitigkeit: «Mit den Zünd Cuttern lässt sich fast jedes erdenkliche Material zuschneiden. Ich bin selbst immer wieder überrascht, wie vielfältig sich die Cutter einsetzen lassen. Und es ist ein gutes Gefühl, wenn wir unser Motto 'Geht nicht gibt’s nicht' in die Praxis umsetzen können.»

Die Zünd Cutter sind so leistungsstark, dass sie schneller schneiden als die Kollegen drucken können. Der Tandembetrieb sorgt für einen zusätzlichen Produktivitätsschub: «Die unterbrechungsfreie Produktion ist genial. Durch das abwechselnde Beladen des Cutters auf der einen Tischhälfte, während auf der anderen zugeschnitten wird, sind wir nochmals massiv schneller geworden. Und die Bedienung ist so einfach, dass auch Hilfskräfte den Cutter bedienen können.» Genauso wichtig wie die Hardware ist für Herber die Bediensoftware Zünd Cut Center ZCC: «Ich sehe genau, wie viel Zeit der Cutter für den Zuschnitt voraussichtlich benötigen wird und wie hoch der Zeitaufwand nach Auftragsende tatsächlich war. Unser Tagegeschäft ist hektisch, viele Aufträge kommen sehr kurzfristig, die Lieferzeiten sind in der Regel auch sehr kurz. Entsprechend häufig kommt es vor, dass ein grosser Schneidauftrag für einen kleinen kurzfristigen Job unterbrochen werden muss. Das ist mit einem Zünd Cutter zum Glück gut umsetzbar, denn der Zeitaufwand fürs Umrüsten ist sehr gering».

Nach einem halben Jahr Betrieb fällt das Zwischenfazit von Rinaldo Fochetti zum neusten Zünd Cutter sehr positiv aus: «Wir sind extrem zufrieden mit dem neuen Cutter. Er gibt uns die nötige Sicherheit, wenn der andere Cutter bereits belegt ist. Wir sind nicht mehr eingeschränkt, da wir nun auf beiden Cuttern mit derselben Leistung schneiden und fräsen können. Das vergrössert unseren Handlungsspielraum massiv und erhöht die Flexibilität in der Auftragsplanung und -abwicklung erheblich». Perfekt sei nicht nur die Technologie an sich, betont Fochetti abschliessend: «Die Cutter von Zünd sind sehr bedienerfreundlich und zuverlässig, ein Qualitätsprodukt eben. Qualität ist aber auch, was Zünd hinsichtlich Installation, Service und Beratung bietet. Unauffällig, schnell, sauber und präzise. Grosses Kino, wie Zünd das macht!».